Vorwort

Bei „Auf den Punkt gebracht!“ handelt es sich um einen Internetblog, der bewusst und ausdrücklich auf Vieles verzichtet, was eigentlich von einem Blog unisono erwartet wird. So zum Beispiel verzichte ich auf möglichst bunte Bilderchen, die eine gewünschte Grundstimmung erzeugen sollen um den geneigten Leser dazu zu verführen, den Artikel zwingend zu lesen, weil das Bild so witzig, emotional, erschütternd, atemberaubend schön oder aber [Strichaufzählung] ist. Weniger ist manchmal mehr.

Merke: Ein Bild im Artikel gibt es nur dann, wenn es zwingend nötig ist. Sprich: wenn die Buchstaben drum herum sich genau darauf beziehen und der Text ansonsten keinerlei Sinn machen würde.

Sie ahnen es bereits? Hier geht es um Inhalte. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Und als wäre das nicht bereits schlimm genug, so gibt es gleich hinterher den unvermeidbaren Hinweis darauf, dass diese Inhalte auch noch rein subjektiver Natur sind und nicht ansatzweise den Anspruch darauf erheben, in gleichwelcher Art und Weise als gemeinverbindlich wahrgenommen zu werden.

Merke: Jeder einzelne Artikel, den Sie hier vorfinden, ist in Art und Ausgestaltung nichts anderes als meine höchsteigene, persönliche und subjektive Meinung zum Zeitpunkt der Veröffentlichung.

Erwähnte ich bereits, dass ich eine gesunde Streitkultur liebe? Falls nicht: hiermit mitgeteilt. Eine gesunde Streitkultur setzt allerdings voraus, dass man im Thema ist und bei Selbigem bleibt. Sachlich, themenbezogen und kurz und prägnant auf den Punkt gebracht.

Merke: Diesen Maßstab lege ich auch bei mir selber an – und erwarte ihn auch von meinen virtuellen Diskussionspartnern. Gerne können Sie mir Ihre höchsteigene Meinung geigen -oder besser noch- per Kontaktformular mitteilen.

Das Vorwort neigt sich dem Ende. Herzlichen Dank, dass Sie bis hierher durchgehalten haben. Abschließend sei noch erwähnt, dass die Kommentarfunktion auf diesem Blog deaktiviert ist. Mir fehlt schlichtweg die Zeit, mehrfach täglich nachzuschauen, wer wann was zu kommentierten wünschte. Und da ich -rein rechtlich gesehen- als Blogbetreiber auch für das hafte, was andere zum Besten geben entschied ich mich dafür, dieses Risiko nicht einzugehen.

Merke: Sie möchten einen Artikel kommentieren? Das ist trotz deaktivierter Kommentarfunktion machbar. Schreiben Sie mir eine Mail oder nutzen Sie das Kontaktformular. Gerne veröffentliche ich Ihre höchsteigene Meinung zu einem Artikel, sofern er inhaltlich den Mindestanforderungen an Sachlichkeit entspricht und faktisch themenbezogen ist.

Übrigens: „Auf den Punkt gebracht!“ beschäftigt sich mit den unterschiedlichsten Themen. Nämlich mit solchen, die mich als Autor gerade beschäftigen und zu denen ich einfach etwas schreiben muss. Rein subjektiv, oftmals vermutlich auch jenseits der vermeintlichen political correctness. Ich nehme mir die Freiheit heraus, meine Meinung auf den Punkt zu bringen. Klar, deutlich, unmissverständlich.

(Stand: 04.12.2016)